Kitzbühler Anzeiger Winter 2017

Katharina Zlöbl stellt in ihrem Heimatort aus

 

Eine Frau mit vielen Begabungen

 Vom Bergbauernkind zur Doktorin, von der Sängerin zur  Malerin“, so lässt sich mit wenigen Worten der ungewöhnliche  Lebensweg von Katharina Zlöbl beschreiben. Mit einer viel beachteten Ausstellung im Kammerlanderstall ist das Multi-Talent in seinen Heimatort Neukirchen am Großvenediger vorübergehend zurückgekehrt.

Text: Alexandra Fusser

 „In ihren Bildern zieht sie die Abstraktion vor. Zuletzt entstand eine große Serie von Landschaften mit riesigen Horizonten in erdigen Farben. Sie spiegelt den Betrachtern eine fast amerikanische Weite vor, die Gemälde öffnen tiefe Horizonte. Da und dort tauchen Elemente auf, die spielerisch Kräfte messend ins Bild gebracht werden und versuchen, eine Balance herzustellen. Die Himmelsrichtungen werden ausgelotet und die Mitte wird zu einem zentralen Punkt (…). In den jüngsten Arbeiten löst sie sich von der Landschaft und konzentriert sich auf einen gesteigerten und gestischen Umgang mit dem Farbpinsel (…). Ein Aufbruch in eine neue künstlerische Phase kündigt sich an.“ (Expertise der Kunsthistorikerin und Kuratorin Dr. Hiltrud Oman über das künstlerische Schaffen von Katharina Zlöbl).

Großflächige Acrylbilder und Bleistiftzeichnungen auf alten Johannes-Heesters-Dokumenten

Mehr als 40 mittel- und großformatige Acryl- und Ölbilder der aus Neukirchen stammenden Künstlerin sind in der aktuellen  Ausstellung „Miteinander. Eine Werkschau von Figur und Landschaft” im Tauriska-Kammerlanderstall zu sehen. Außerdem  Bleistift- und Kohlezeichnungen auf  bedrucktem Papier, welches ein besonderes Zeitdokument darstellt: Es handelt sich dabei um alte Verträge in Kopie, die der Filmstar und Sänger Johannes „Jopi“ Heesters seinerzeit mit führenden Musikhäusern, wie dem Raimund Theater, dem Bayerischen Staatstheater oder dem Salzburger Landestheater, abgeschlossen hat. An die Originale sei sie durch eine Erbschaft gekommen, wie Katharina Zlöbl  verrät. Denn der langjährige Manager von Johannes Heesters hatte Neukirchen einst zu seinem bevorzugten Urlaubsdomizil auserkoren und sogar sein weltberühmter „Schützling“  Johannes Heesters war hier mehrmals zu Gast.

„Wenn ich male, zählt nur der gegenwärtige Moment. Der Augenblick ist alles. Keine Vergangenheit. Keine Zukunft. Freiheit“. Katharina Zlöbl über ihr künstlerisches Konzept.

Die Leinwand ist der bevorzugte  Malgrund von Katharina Zlöbl. Zu ihren Grundmaterialien gehören drei Substanzen aus dem Reich der Natur: Zement, Sand und Kaffee. Wobei sie letzteren zur Grundtönung verwendet. Als Malmittel verarbeitet sie vorwiegend Acrylfarben in Erdtönen. Die  bildliche Vorstellung der Künstlerin wird genährt durch ihre Phantasie, durch Bilder aus der Natur, durch Alltägliches und Wunderbares ihrer Lebenszeit. Emotionen beeinflussen ihr schöpferisches Potential als Malerin entscheidend. Die Bilder sind Zeugnisse leidenschaftlicher Hingabe an den künstlerischen Auftrag, wobei sie gerne abstrakte geographische Formationen ins Zentrum stellt. „Malen ist kein Sonntagsspaziergang, sondern harte Arbeit. Und doch ein Glücksgefühl, wenn das Werk gut ist“, beschreibt die Künstlerin.

 Der ungewöhnliche Lebensweg von Katharina Zlöbl

Die  Künstlerin hat beachtliche Leistungen erbracht, seit sie als 17-Jährige vom  elterlichen Bergbauernhof  nach Salzburg gezogen ist. Ihr ungewöhnlicher Lebensweg ist stets geprägt von Ausdauer, Energie und der unbändigen Freude, etwas Neues zu erlernen. Katharina Zlöbl, geborene Krahbichler, wuchs mit ihren sechs Geschwistern am  Hof der Rossruck-Bauern (1.150 m) am Sonnberg auf.  In Salzburg  arbeitete  sie zunächst im Gastgewerbe und als Sprechstundenhilfe, besuchte dann eine Privatschule für Kosmetik und Massage und machte die Zahntechnikerlehre. Mit 22 Jahren heiratete sie und nahm das  Studium der Psychologie und Geschichte an der Universität Salzburg auf, das sie mit Promotion erfolgreich abschloss. Mit ihrem Ehemann lebt sie in Elsbethen bei Salzburg, wo sie eine „Praxis für Gesundheitsmanagement und Kosmetik“ führt. Die Malerei ist ab dem Jahr 2000 als ernst zu nehmende Beschäftigung in ihr Leben getreten. Katharina Zlöbl hat mehrere Malkurse an der Internationalen Sommerakademie für Kunst in Salzburg absoviert und malt seither regelmäßig. Ihre Werke hat sie  u. a.  im Rathaus sowie im AVA-Hof in Salzburg sowie in der Alten Saline Hallein ausgestellt.

Erfolge  in der Musikbranche mit dem Tauernecho und als Background-Sängerin

Katharina Zlöbl entstammt einer ausgesprochen musikalischen Familie und war von Kindheit an eine leidenschaftliche Sängerin.  Mit ihren Brüdern Franz, Toni und Bernd Krahbichler war sie einst als Sängerin und Gitarristin des Tauernecho unterwegs.  Das Quartett trat in großen Bierzelten auf und war bei  Veranstaltungen in Österreich und Deutschland zu hören. Dann war Katharina Zlöbl als Background-Sängerin für Größen der Musikbranche erfolgreich,  darunter Hansi Hinterseer, Florian Silbereisen und das Nockalm-Quintett.  Nicht zuletzt deshalb waren bei der Ausstellungseröffnung im Kammerlanderstall ungewöhnte Töne zu hören:  Die Rossruck-Buam, seit mehr als 25 Jahren als Tauernecho erfolgreich, ließen es sich nicht nehmen, die Vernissage der „großen“ Schwester mit zünftigen Klängen musikalisch zu umrahmen und bescherten damit allen Besuchern, der Künstlerin und dem Veranstalter ein besonderes Erlebnis.

Kulturplattform für ehemalige Oberpinzgauer

Der Kulturverein Tauriska ist seit Jahrzehnten bekannt dafür, auch für jene Talente ein Podium zu schaffen, die von der Region Oberpinzgau weggezogen sind. „So kommen sie gerne immer wieder zurück und bereichern unseren Landstrich. Auch das ist ein Teil unserer Kulturarbeit“, erklären die Tauriska-Geschäftsführer Susanne Vötter-Dankl und Christian Vötter. Die Ausstellung “Miteinander. Eine Werkschau von Figur und Landschaft” von Katharina Zlöbl ist bis zum 12. Jänner 2018 im TAURISKA-Kammerlanderstall zu sehen. Öffnungszeiten: Donnerstag und Freitag, jeweils von  9 bis 13 Uhr.  Besuche  außerhalb der Öffnungszeiten sind möglich –  Anmeldungen unter 0664 5205203 erbeten. www.tauriska.net.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*